Willkommen auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Klinische Psychotherapie und Psychosomatische Rehabilitation (DGPPR) e.V.

Reha-Kolloquium 2016 und Deutscher Psychosomatik-Kongress 2016

Im Rahmen des Reha-Kolloquiums 2016 (29.02. - 02.03.2016, Aachen) werden von der DGPPR folgende Symposien und Diskussionsforen ausgerichtet:

  • Montag, 29.02., 14:00 – 15:50, Raum K1: Symposium „Therapeutische Prozesse in der psychosomatischen Rehabilitation“.
  • Montag, 29.02., 16:10 – 17:40, Raum K1: Diskussionsforum: Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation: Ist-Situation und künftige Perspektiven.
  • Dienstag, 01.03., 9:00 – 10:30, Raum K1: Assessments in der Psychosomatischen Rehabilitation.

    Am Dienstag, den 01.03. findet außerdem von 15:00 bis 16:00 Uhr in Raum K6 eine Mitgliederversammlung statt. Das Einladungsschreiben ist im Downloadbereich verfügbar (Anmeldung als Mitglied erforderlich).
Auf dem nachfolgenden Psychosomatik-Kongress (16.03. - 19.03.2016, Potsdam) ist die DGPPR mit folgender Veranstaltung vertreten:

  • Donnerstag, 17.03., 16:30 – 18:00, Hörsaal 8: Satellitensymposium „„Der schwierige Patient in Psychosomatik und Sozialmedizin“.

 

DGPPR-Jahreskongress 2015: Vorträge und Poster

Ein Großteil der auf dem DGPPR-Jahreskongress 2015 gehaltenen Vorträge sowie die beiden Poster, die mit einem Posterpreis ausgezeichnet wurden, stehen für die Mitglieder der DGPPR zum Download bereit.

Über folgenden Link kann eine Übersicht über die Beiträge eingesehen werden: Beiträge DPPR-Jahreskongress 2015.

Im Downloadbereich gibt es ebenfalls eine entsprechende Rubrik.

Um auf die angegebenen Seiten gelangen und die Dokumente herunterladen zu können, ist eine Anmeldung für den Mitgliederbereich erforderlich.

 

Aktuelle Publikationen zum Thema "Psychosomatische Rehabilitation"

In zwei Büchern wird die Psychosomatische Rehabilitation und psychosoziale Medizin aus einer aktuellen Perspektive beleuchtet:
Rehabiliation in der PsychosomatikPsychosomatische Rehabilitation und psychosoziale Medizin
Näheres dazu erfahren Sie hier.

 

DGPPR-Jahrestagung 2015

DGPPR-Jahrestagung 2015 

Die diesjährige Jahrestagung der DGPPR wird vom 18. bis 19. September im Rehazentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund (Teltow/Berlin) stattfinden. Herr Prof. Michael Linden hat diesmal freundlicherweise die Organisation übernommen.

Der Themenschwerpunkt der Veranstaltung lautet "Besondere Krankheitsbilder in der Psychosomatischen Rehabilitation". Das Programm umfasst eine breite Palette an wissenschaftlich orientierten und praxisrelevanten Beiträgen und Workshops.

 

DGPPR-Jahrestagung 2014

 


DGPPR Jahrestagung 2014

Nach einer gelungenen, thematisch vielfältigen und interessanten Veranstaltung haben einige Referenten freundlicherweise ihre Beiträge zur Veröffentlichung im Mitgliederbereich zur Verfügung gestellt:

Zu den derzeit freigegebenen Beiträgen der Jahrestagung 2014 (Login erforderlich)

 

Zielsetzungen der DGPPR


In der Deutschen Gesellschaft für Klinische Psychotherapie und Psychosomatische Rehabilitation (DGPPR) sind Ärztinnen und Ärzte vertreten, die in psychosomatischen Rehabilitationskliniken und in mit Rehabilitation befassten Einrichtungen tätig sind.

Die DGPPR hat es sich zur Aufgabe gemacht, die psychosomatische Rehabilitation in Forschung und Praxis zu fördern. Besondere Zielsetzungen sind dabei:

  • Erarbeiten und Fördern von Strukturen und Konzepten, die eine wissenschaftlich fundierte und patientengerechte Psychosomatische Rehabilitation gewährleisten.
  • Angemessene Berücksichtigung der Rehabilitation in der Aus- und Weiterbildung, Gewinnung von jungen ÄrztInnen für unser Fach. Die DGPPR hat hierzu u. a. eine “Famulaturbörse” ins Leben gerufen.
  • Forschung und Qualitätssicherung: Seit Herbst 2010 laufen die Vorbereitungen für eine Klinikverbundstudie, an der bislang 15 Kliniken teilnehmen. Die DGPPR ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) und ist an der Erarbeitung von Leitlinien beteiligt.
  • Präsenz und Mitsprache in der Berufs-, Sozial- und Gesundheitspolitik: Regelmäßige Gespräche mit Kostenträgern, Engagement in der Ständigen Konferenz ärztlicher psychotherapeutischer Verbände (STÄKO) und beim Deutschen Psychosomatik-Kongress.

Falls Sie an einer Mitgliedschaft in der DGPPR interessiert sind oder Fragen dazu haben: Senden Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Ein Flyer mit Informationen zur DGPPR und die zur Beantragung der Mitgliedschaft erforderlichen Unterlagen (Beitrittserklärung; Einzugsermächtigung) sind auch im Downloadbereich verfügbar.

 

Promotionspreis 2012

 

Verleihung Promotionspreis 2012

 

Am Samstag, den 31. März 2012 wurde beim Deutschen Psychosomatik-Kongress in München der Promotionspreis der DGPPR an Frau Dr. med. Saskia Terber aus Blieskastel verliehen für ihre Arbeit zur Validität der Diagnose "Anpassungsstörung". Anpassungsstörungen sind psychische Erkrankungen, die meist mit Symptomen von Depression und Angst einhergehen und als Folge einer schwerwiegenden Belastungssituation (z. B. Verlust des Partners oder des Arbeitsplatzes) auftreten. Sie sind in der Praxis sehr häufig (ca 10 - 30% aller ambulant behandelten Patienten), fanden in der Forschung bisher aber wenig beachtung. Das neue, von Frau Dr. Terber erforschte Konzept zur Diagnostik von Anpassungsstörungen eignet sich auch, um psychische Störungen zu erfassen, die durch berufsbezogene Belastungen, wie Mobbing oder Überlastung ausgelöst wurden.


Saskia Terber wurde 1986 geboren, stammt aus Blieskastel (Saarland) und hat in Homburg/Saar Medizin studiert und unter Betreuung von Prof. Dr. med. Volker Köllner promoviert. Für ihre Studie wurden insgesamt 240 Patienten in den Mediclin Bliestal Kliniken in Blieskastel untersucht.

 

Famulatur in der Psychosomatischen Rehabilitation

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ist ein attraktives Arbeitsfeld für junge Ärztinnen und Ärzte. Die Psychosomatik bietet, was man sich schon zu Beginn des Studiums gewünscht hat: Genügend Zeit für seine Patienten, eine ganzheitliche Sicht auf den Menschen und Arbeit in einem multiprofessionellen Team.In den Psychosomatischen Rehabilitationskliniken kommen familienfreundliche Arbeitsbedingungen und –zeiten dazu.
Leider erfährt man über dieses Arbeitsfeld im Studium wenig: Die Mehrzahl der Psychosomatischen Fachkliniken liegt außerhalb der Universitätsstädte und die Psychosomatischen Universitätskliniken haben meist nur kleine Fachabteilungen mit wenigen Betten. Dabei gibt es in Deutschland ca. 200 psychosomatische Rehabilitationskliniken, in denen mehr als 1.500 Ärztinnen und Ärzte arbeiten. Um diese bei Studierenden bekannter zu machen, bieten wir auf der Homepage unserer Fachgesellschaft Famulaturstellen in Kliniken an, die sich bereit erklärt haben, Studierenden ein attraktives Angebot zu machen.

 

Aufnahme der DGPPR in die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

Die DGPPR ist nun Mitgliedsgesellschaft der AWMF.

Die AWMF berät über grundsätzliche und fachübergreifende Angelegenheiten und Aufgaben, erarbeitet Empfehlungen und Resolutionen und vertritt diese gegenüber den damit befassten Institutionen, insbesondere auch im politischen Raum. Neben den - angesichts der zunehmenden Spezialisierung immer dringenderen - Aufgaben der inneren Zusammenarbeit will sie damit die Interessen der medizinischen Wissenschaft verstärkt nach außen zur Geltung bringen.

Zur Homepage der AWMF